Die ‚Guten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘

 

Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde, trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem Hundeplatz sind.

Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So kamen alle heil unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur Mensa machen.

Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben und eine Weile zuschauten. Vor der Mensa kann man um die Tische und Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis OmMani und Naima ?. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!

Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.

Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete. Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘, die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.

Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine Menschen überall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe bringen.

Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen ?.

Die ‚G
Die ‚Guten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘
Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde,
trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer
Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf
einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer
erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das
vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und
gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem
Hundeplatz sind.
Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen
Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht
wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die
Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen
anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So
kamen alle he
Die ‚Guten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘
Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde,
trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer
Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf
einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer
erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das
vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und
gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem
Hundeplatz sind.
Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen
Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht
wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die
Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen
anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So
kamen alle heil unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur
Mensa machen.
Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns
Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch
begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben
und eine Weile zusc
Die ‚Guten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘
Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde,
trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer
Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf
einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer
erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das
vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und
gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem
Hundeplatz sind.
Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen
Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht
wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die
Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen
anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So
kamen alle heil unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur
Mensa machen.
Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns
Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch
begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben
und eine Weile zuschauten. Vor Mensa kann man um die Tische und
Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund
muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich
den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine
ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis
OmMani und Naima
?
. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!
Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der
Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und
unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und
Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang
Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.
Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden
Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der
Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete.
Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi
ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner
Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch
fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel
Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘,
die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.
Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine
Menschen überall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe
bringen.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben
wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen
hauten. Vor der Mensa kann man um die Tische und
Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund
muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich
den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine
ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis
OmMani und Naima
?
. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!
Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der
Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und
unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und
Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang
Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.
Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden
Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der
Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete.
Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi
ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner
Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch
fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel
Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘,
die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.
Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine
Menschen überall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe
bringen.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben
wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen
il unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur
Mensa machen.
Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns
Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch
begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben
und eine Weile zuschauten. Vor der Mensa kann man um die Tische und
Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund
muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich
den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine
ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis
OmMani und Naima
?
. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!
Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der
Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und
unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und
Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang
Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.
Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden
Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der
Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete.
Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi
ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner
Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch
fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel
Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘,
die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.
Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine
Menschen überall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe
bringen.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben
wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen
uten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘
Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde,
trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer
Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf
einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer
erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das
vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und
gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem
Hundeplatz sind.
Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen
Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht
wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die
Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen
anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So
kamen alle heil unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur
Mensa machen.
Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns
Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch
begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben
und eine Weile zuschauten. Vor der Mensa kann man um die Tische und
Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund
muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich
den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine
ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis
OmMani und Naima
?
. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!
Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der
Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und
unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und
Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang
Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.
Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden
Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der
Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete.
Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi
ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner
Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch
fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel
Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘,
die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.
Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine
Menschen üDie ‚Guten-Morgen-Teams‘ unterwegs in der ‚freien Wildbahn‘
Am ersten Donnerstag im August, noch ehe der Tag so richtig heiß wurde,
trafen sich 7 Aktive mit ihren 8 Hunden, der Trainerin Christiane, ihrer
Mika und unserm Fotoreporter Rudi an der Uni in Kaiserslautern. Auf
einem Parkplatz war Raum für unseren Begrüßungskreis, der wie immer
erstmal etwas Ruhe in die Gruppe brachte. In diesem Fall signalisierte das
vertraute Ritual den Hunden auch, dass jetzt das Training los geht und
gutes Benehmen erwartet wird, auch wenn wir gar nicht auf dem
Hundeplatz sind.
Und dann ging es im Gänsemarsch los zum ersten ‚Hindernis‘: Die langen
Treppen vorbei an den Bauten 14 – 12. Wie fange ich es an, dass ich nicht
wie ‚Fähnlein Fieselschweif‘ hinter meinem aufgeregten Vierbeiner die
Stufen hinunter segle? Die Aufgabe hieß für den Anfang: alle paar Stufen
anhalten, durchatmen und zur Ruhe kommen. Erst dann ging es weiter. So
kamen alle heil unten an und wir konnten uns weiter auf den Weg zur
Mensa machen.
Unterwegs rollten auf dem Parkplatz Autos an uns vorbei, überholten uns
Radfahrer – da musste OmMani kurz flippen und Naima losbellen. Auch
begegneten uns allerlei Menschen, die auch mal neugierig stehenblieben
und eine Weile zuschauten. Vor der Mensa kann man um die Tische und
Hocker herum wunderbar die Leinenführigkeit verbessern, denn der Hund
muss automatisch sehr aufmerksam darauf achten, wo sein Mensch sich
den Weg um die Hindernisse sucht. Auf der weiteren Runde kam uns eine
ganze Gruppe Radler entgegen – extra zum Üben bestellt für die zwei Tibis
OmMani und Naima
?
. Und siehe da, sie können auch ruhig und leise!
Zwischendurch versuchte Christiane, die Hunde mit einem Ball aus der
Reserve zu locken. Aber da wir das ja schon fleißig geübt hatten und
unsere zwei ‚Jungspunde‘ Scotty und Yaro sich durch Leckerchen und
Ansprache gut ablenken ließen, war einzig der spritzige kleine Neuzugang
Kenzo von Jutta und Rolf zu verlocken.
Auf dem Rückweg galt es am Bau 13 noch, das Betreten eines fremden
Gebäudes zu simulieren: einzeln gingen die Teams die Treppe hoch, der
Hund sollte sich brav absetzen, während der Zweibeiner die Tür öffnete.
Dann ging es zurück zur Gruppe. Für einen ängstlichen Hund wie Takashi
ist schon die Treppe eine Riesenherausforderung, aber mit Mika an seiner
Seite schaffte er immerhin die ersten Schritte. Dass dann auch noch
fremde Menschen aus dem Gebäude kamen und zwei Lieferwagen mit viel
Getöse anrollten und Dinge ausgeladen wurden, war eine ‚kleine Zugabe‘,
die mit Ruhe und Zuspruch auch noch gelang.
Unsere ‚alten Hasen‘ Balu und Benny zeigten, wie cool man seine
Menschen überall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe
bringen.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben
wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen berall begleiten kann und ließen sich kaum aus der Ruhe
bringen.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück an den Autos und daheim haben
wohl alle Vierbeiner sehr gut geschlafen

RallyO:  Neustart ins Turnierleben    

 

Nach zwei langen und turnierlosen Coronajahren konnten wir am 18.06.2022 endlich wieder ein RallyO-Turnier ausrichten. 25 Teams waren bei extremen Hochsommertemperaturen am Start, davon gut 1/3 vom HSC Siegelbach. So hieß es für uns als Veranstalter erstmal, dafür zu sorgen, dass es genug Schattenplätze gab, dass Wasserbecken für die Hunde zur Verfügung standen, dass Richterin uns Helfer ebenfalls einen Sonnenschutz bekamen und dass auch das Catering an dieses Extremwetter angepasst werden musste.

Ab 8:30 Uhr trudelten dann die Gäste ein und um 9 Uhr ging es unter Richterin Michaela Konrad in den ersten Parcours. Hier in der Seniorklasse waren nur Christiane und Kaba am Start. Die 12-jährige Pudeline schlug sich hervorragend und konnte satte 98 Punkte und ein Vorzüglich einheimsen.

Weiter ging es mit den Beginnern, bei denen wir Siegelbacher mit 4 Teams vertreten waren, von denen Laura und Naima mit fast perfekten 97 Punkten den 2. Platz für sich verbuchen konnten. Ein toller Start ins Turnierleben für die beiden! Außerdem für den HSC dabei: Christiane mit Mika (88 Punkte – tja, wenn Frauchen nicht lesen kann und den Hund in die Irre schickt, hat der Vierbeiner leider keine Chance ?), sowie Ann-Kathrin und Marc, die beide mit Amy, ihrer jungen Border Collie-Hündin am Start waren. Dies ‚innerfamiliäre Duell‘ entschied Anni mit 75 Punkten für sich. Marc holte 63 Punkte. Sieger bei den Beginnern waren Aline und Askani von den Hundefreunden Höcherberg.

In der Klasse 1 konnten Johanna und Nala den Sieg nach Hause holen. 97 Punkte bedeuten außerdem, dass die beiden nun die Quali für die Klasse 2 in der Tasche haben.

Die Klasse 2 war quasi fest in Höcherberger Hand: Heike mit Watson erliefen sich mit einem fehlerfreien Top-Lauf den Sieg und auch die Plätze zwei und drei gingen an die HF Höcherberg (Aline & Darco; Otto & Watson).

Als schließlich die Klasse 3 an den Start ging, waren die Temperaturen schon auf deutlich über 30°C geklettert. So trödelte Seline im ‚Siesta-Modus‘ durch den Parcours und es reichte für sie und Ulrike nur für 40 Punkte. Uta und Mika kamen immerhin auf 66 Punkte. Der Sieg aber ging an Claudia Kelly und ihre Caja (89 Punkte).

Unser bewährtes Meldebüroteam Steffi & Dana übertraf sich selbst und so konnten wir schon gegen 13:30 Uhr mit der Siegerehrung und einem herzlichen Dank an unsere Richterin Michaela das Turnier beenden. Die Fotos belegen, dass alle Beteiligten mit viel Spaß bei der Sache waren.

 

 

 

 

Unser Vereinsblog

RallyO: Start in die Turniersaison 2019

9. Apr. 2019
Kommentar hinzufügen

Seminarbericht "Grundlagen des Hundeverhaltens" in Gauangelloch

27. Feb. 2019
Kommentar hinzufügen

Mantrailingseminar am 29. Und 30. September 2018

9. Nov. 2018
Kommentar hinzufügen

Kinderferienprogramm 2018

29. Juli 2018
Kommentar hinzufügen

Agility-Turnier vom 07.07.+ 08.07.2018 beim VdH Zweibrücken

10. Juli 2018
Kommentar hinzufügen

Weitere Artikel anzeigen

Team-Test vom 30.06.2018

2. Juli 2018
Kommentar hinzufügen

RalleyO-Turnier beim HSC Siegelbach

19. Juni 2018
Kommentar hinzufügen

Agility Turniere vom 10. und 19.05.2018

19. Juni 2018
Kommentar hinzufügen

Agility Turnier beim VDH Landstuhl vom 21.+22.04.2018

2. Mai 2018
Kommentar hinzufügen

RallyO-Turnier beim SGHV Trulben 2018

22. Apr. 2018
1 Kommentar anzeigen
Kommentar hinzufügen

Vereinsheim wieder geöffnet

12. März 2018
Kommentar hinzufügen

Renovierungsarbeiten im Vereinsheim

5. Jan. 2018
Kommentar hinzufügen

Rally Obedience Turnier Höcherberg

6. Nov. 2017
Kommentar hinzufügen

Kreisgruppenmeisterschaft Rally Obedience

6. Nov. 2017
Kommentar hinzufügen

internes Agility Funturnier vom 15.10.2017

28. Okt. 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Turnier beim VdH Worms-Heppenheim am 02.09./03.09.2017

10. Sep. 2017
Kommentar hinzufügen

2. Ralley-Obedience Turnier 2017

4. Sep. 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Turnier am 13.08.2017 beim VdH Gersbach

27. Aug. 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Turnier in Wangen (letztes Wochenende im Juli und erstes Wochenende im August 2017)

26. Aug. 2017
Kommentar hinzufügen

Team Test Prüfung erfolgreich bestanden!

2. Aug. 2017
1 Kommentar anzeigen
Kommentar hinzufügen

Kinderferienprogramm vom 13.07.-15.07.2017

25. Juli 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Weinbergschnecken-Turnier beim Rainbow Agilityteam in Framersheim vom 16.07.2017

19. Juli 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Turnierwochenende beim VdH Zweibrücken vom 08.07.-09.07.2017

11. Juli 2017
Kommentar hinzufügen

Agility Turnier in Grünstadt vom 24.06.2017

5. Juli 2017
1 Kommentar anzeigen
Kommentar hinzufügen

Ralley O Turnier in Gersbach vom 25.06.2017

2. Juli 2017
Kommentar hinzufügen

Ralley O Turnier in Rodenbach vom 11.06.2017

1. Juli 2017
Kommentar hinzufügen

Tag des Hundes am 25.05.2017 (Christi Himmelfahrt+Vatertag)

22. Mai 2017
Kommentar hinzufügen

Kreisgruppenmeisterschaft im Rally Obedience beim SGHV Trulben am 3. Oktober 2016

5. März 2017
Kommentar hinzufügen

1. Rally-Obedience-Turnier am 25. September 2016

5. März 2017
Kommentar hinzufügen

Besuch im Altersheim St. Hedwig am 10. September 2016

5. März 2017
Kommentar hinzufügen

Hunderennen für jedermann mit Flammkuchenfest am Samstag, 3. September 2016

5. März 2017
1 Kommentar anzeigen
Kommentar hinzufügen
Druckversion Druckversion | Sitemap
Hundesportclub Siegelbach e.V., Kaiserslautern